Erlebnisregion Edersee

Itterburg

Der Name „Itterburg“ ist die Bezeichnung für eine 3-teilig gestaffelte Burganlage, die hoch über dem Ittertal nahe Thalitter liegt. Der Platz der Burganlage ist gut gewählt: Nach drei Seiten fällt das Gelände steil ab, so dass starke Verteidigungsanlagen lediglich auf dem Bergsporn nach Norden hin notwendig waren. Ihr Platz war strategisch gut gewählt, denn von hier aus konnte man das Ittertal nach Norden hin überwachen.  Erbauer der Burganlage waren die 1058 erstmals erwähnten Herren von Itter. Die Burg selbst ist 1126 urkundlich zum ersten Mal als „Castrum de ittere“ belegt.

Bergkirche Thalitter

Ihren Namen „Bergkirche“ erhielt die schlichte Barockkirche nicht aufgrund ihrer exponierten, malerischen Lage an der höchsten Stelle des Dorfes Thalitter, sondern weil sie eng mit der Geschichte des Kupferbergwerkes verbunden ist. Sie wird auch die „Kirche der Bergknappen“ genannt.
Die Kirche ist überaus reich an kulturhistorischen Besonderheiten. Schon von außen gibt sie sich als Bergkirche zu erkennen. Über dem einfachen gotischen Westportal mit seiner Spitzbogentür ist ein Quader eingemauert, in dem Schlägel und Eisen sowie die Jahreszahl 1715 eingeschlagen sind. Vom verschieferten Turmhelm grüßt die Wetterfahne mit der Darstellung zweier Bergleute die Schlegel und Eisen überkreuzen. Der massive Unterbau des Turmes stammt noch aus der Zeit um 1350.