Tauchen

In den Monaten Mai bis August ist der Wasserstand und die Sicht im Edersee in der Regel für das Tauchen sehr gut geeignet.

Neben dem Fischreichtum des Sees gibt es für Taucher einige außergewöhnliche Sehenswürdigkeiten: Reste eines alten Dorfes können in Tiefen von 8 - 12 m angetaucht werden. Ein Highlight des Sees ist die "Bericher Brücke", die früher die Eder überspannte und in Teilen noch im Seegrund auf Tiefen von bis zu 32 m ruht.

Hauptsächlich bei Nachttauchgängen, aber auch am Tage, sind Hechte, Barsche, Forellen und Aale in Hülle und Fülle anzutreffen. Wer in den Monaten Mai, Juni und Juli anreist, wird von der Sicht und den beiden Tauchzonen (Berich und Sitte) begeistert sein.
Übrigens: Segeln, Surfen und Angeln ist in den Tauchzonen nicht erlaubt.

Tauchzone I (Berich)
Die Tauchzone I kann man vom Bericher Denkmal aus betauchen und die alte Ortsstelle sowie Reste der Klostermauer erkunden. Oder man geht auf der anderen Seite der Bucht an der alten Eiche ins Wasser und sucht nach der versunkenen Brücke.
Vorsicht: Die Brücke liegt tief und ausserhalb der Tauchzone!

Tauchzone II (Sitte)
Hier taucht man rechts oder links entlang des Uferabfalls. Linkerhand gibt es einige gesunkene Ruderboote zu sehen. Im Flachwasser stehen oft Hechte.